Insolvenzsicherung

Insolvenzsicherung ist die Sicherung vor Zahlungsunfähigkeit eines Unternehmens, zum Beispiel, wenn das Unternehmen zahlungsunfähig wird und nichts mehr bezahlen kann. Eine Insolvenzsicherung ist dann wichtig für den/die Arbeitnehmer*in, wenn Sie bei ihrem Arbeitgeber zum Beispiel eine Altersteilzeit vereinbart hat.

Wenn ein Unternehmer in seinem Unternehmen zum Beispiel eine Altersteilzeit anbietet, ist er dazu verpflichtet, diese durch eine Insolvenzsicherung abzusichern. Durch eine Insolvenzsicherung hat ein Unternehmen nämlich die Möglichkeit, das angesparte Vermögen seiner Mitarbeiter*innen zu sicher und trotz Zahlungsunfähigkeit das Geld, zum Beispiel bei einem Altersteilzeitmodell, auszahlen zu können. Eine Insolvenzsicherung ist daher eine wichtige Sache, die ein Unternehmer für sein Unternehmen abschließen sollte.

Hier können Sie sich informieren, wie Sie sich mit einer Insolvenzsicherung absichern können.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Insights

In unseren Insights informieren wir Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen auf dem Vorsorgemarkt.

Gesellschafter Geschäftsführer und Zeitwertkonten – Es kommt wieder Bewegung in die Auszeitvorsorge für Organe

Die Fragestellungen rund um die Nutzung von Zeitwertkonten durch Organe von Kapitalgesellschaften, insbesondere wenn es sich dabei um Gesellschafter-Geschäftsführer („GGF“) handelt, stellen seit langem ein Themenfeld dar, das häufig im Fokus von Finanzverwaltung, Rechtsprechung, aber auch Unternehmen steht.

Mit dem Zeitwertkonto eine Erfolgsstory schreiben

Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EBNER STOLZ führte ein eigenes Zeitwertkonto ein und ermöglicht so der Belegschaft flexible Arbeitszeiten. Gemeinsam mit der PensExpert haben Sie ihre persönliche Erfolgsstory geschrieben.

Frank war schon immer spontan – jetzt darf er es auch privat wieder sein

Ein Rocker war er immer schon. Damals, Mitte der 1980er Jahre, jederzeit mittendrin, statt nur dabei. Dann, mit Ende zwanzig, nach den Einstiegsjahren mit mehreren Jobwechseln, kam der berufliche Erfolg. Er hatte damals alles, was er sich immer wünschte – außer genügend Zeit.