Vorruhestand

Vorruhestand bedeutet, vor dem gesetzlich festgelegten Rentenalter, welches aktuell bei 67 liegt, in den Ruhestand zu gehen. Einen vorzeitigen Renteneintritt kann man zum Beispiel durch ein Zeitwertkonto oder eine Altersteilzeit erreichen.

Der Vorruhestand oder auch vorzeitige Renteneintritt wird bei vielen Menschen ein immer wichtiger werdendes Thema. Viele möchten nicht bis 67 Jahren Arbeiten und sehnen sich schon vorher nach Ihrer Rente. Der Vorruhestand kann am besten mit einem Zeitwertkonto oder einem Altersteilzeitmodell geplant werden. Der/Die Beschäftige erhält bei diesen Modellen weiter Zahlungen durch den Arbeitgeber und kann gleichzeitig den vorzeitigen Ruhestand genießen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Insights

In unseren Insights informieren wir Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen auf dem Vorsorgemarkt.

Kapitalanlage für Ihre Vorsorge – Was bedeuten steigende Zinsen oder Inflation für meine Vorsorgeanlage?

Über Jahrzehnte hat sich bewährt, in einer ausgewogenen Kapitalanlage neben Aktienanlagen einen wesentlichen Anteil in Staats- und auch Firmenanleihen zu investieren. Besonders Staatsanleihen gelten als sicherer Hafen in stürmischen Zeiten, wenn Aktien aufgrund von Rezessionssorgen oder anderen Unsicherheiten korrigieren oder ein Bärenmarkt aufwartet.

Der Gender Pension Gap und weshalb es ihn immer noch gibt

Wie viel Rente bekommen Sie eigentlich im Alter? Werden Sie dieselbe Rente wie Ihr Partner oder Ihre Partnerin erhalten? Die Renten können sehr unterschiedlich ausfallen, vor allem zwischen Männern und Frauen. Wenn das der Fall ist, dann spricht man vom Gender Pension Gap.

Online-Kontenführung – Digitale und smarte betriebliche Vorsorge

Wer kennt ihn nicht? Den Papierkrieg in der betrieblichen Vorsorge. Hundert Seiten für ein Angebote, Versicherungsscheine, Formular, Jahresinformationen und Änderungsmitteilungen gepaart mit teils wochenlangen Bearbeitungszeiten. Das trifft die Personalabteilung und die Mitarbeiter*innen gleichermaßen.