Rentenabschläge

Rentenabschläge oder auch Abschläge müssen gezahlt werden, wenn jemand vor dem gesetzlich festgelegten Rentenalter in Rente geht. Bedeutet, wenn jemand vor dem festgelegten Rentenalter von 67 Jahren in Rente geht, zum Beispiel mit 65 Jahre, dann muss er für diese zwei Jahre Rentenabschläge zahlen.

Der Rentenabschlag beträgt pro Monat 0,3 % und pro Jahr 3,6 %. Der maximale Rentenabschlag beträgt dabei 10,8 %.

Rentenabschläge gelten auch für Rente wegen Tod oder wegen verminderter Erwerbsfähigkeit.

Wird ein solcher Rentenabschlag bezogen, gilt dieser auch noch nach dem Erreichen des gesetzlichen Rentenalters. Dies kann gegebenenfalls auch die Hinterbliebenenrente betreffen.

Insights

In unseren Insights informieren wir Sie regelmäßig über die aktuellen Entwicklungen auf dem Vorsorgemarkt.

Nachweisgesetz: Braucht’s nun einen Füller für Einzahlungen auf ein Zeitwertkonto?

Muss laut Nachweisgesetz auch die Einzahlung in eine Altersversorgung zukünftig schriftlich vereinbart werden? PensExpert bringt Sie auf den aktuellen Stand.

Auszeit als unbezahlter Sonderurlaub? Einfacher geht’s mit dem Zeitwertkonto!

Bei einer privaten Auszeit ohne betriebliche Absicherung gilt es vieles zu beachten und die Kosten werden immens. Einfacher geht’s mit einem Zeitwertkonto!

Mit dem durchdachten Aufbau eines Vermögens gegen die „Rentenlücke“

So schließen Sie Ihre „Rentenlücke“: Eine kluge Altersvorsorge kann die Differenz zwischen dem letzten Gehalt und der späteren gesetzlichen Rente ausgleichen.